Umsetzung braucht Räume. Ausbau braucht Personal.

Monikas Rede zum neuen Schulkindbetreuungskonzept an Grundschulen
Umsetzung braucht Räume. Ausbau braucht Personal.

Sehr geehrte Damen und Herren,

diese Vorlage ist natürlich begrüßenswert, der Gemeinderat ist erfreulicherweise seit Jahren gerne bereit, Vorlagen dieser Art zuzustimmen, ohne überhaupt nur an Kürzungen zu denken. Wir wissen alle in diesem Raum, wie dringend viele Eltern auf die Plätze der Schulkindbetreuung angewiesen sind – noch viel mehr sind aber die Kinder darauf angewiesen, damit sie möglichst gut lernen können und die Chancengleichheit kein leeres Schlagwort bleibt.

Herr Schillinger hat darauf hingewiesen, dass sich viele Eltern in der letzten Zeit verzweifelt an uns Stadträt*innen wendeten, wenn sie keine Plätze für ihre Kinder bekamen, bzw. lange im Unklaren gelassen wurden, ob ihre Kinder einen Platz erhalten würden. Schulen brauchen schnellstmöglich die dafür notwendigen Baumaßnahmen, damit die riesige Nachfrage bedient werden kann.

Auch das Verschieben der neuen Schulkindbetreuung für vier Grundschulen auf den Zeitraum nach 2020, ist bitter, insbesondere für die betroffenen Eltern und Kinder.

Die Platzvergabe bei den Schulkindbetreuungen muss rechtzeitig geschehen und transparent gemacht werden. Die Umsetzung des möglichen und eigentlich bereits beschlossenen Ausbaus darf nicht an fehlenden Personalstellen beim Gebäudemanagement scheitern.

Die Verwaltungsspitze muss dringend nachsteuern, damit das Gebäudemanagement endlich genügend Personal hat.

Das Land und der Bund dürfen natürlich nicht aus der Verantwortung gelassen werden, was die Finanzierung betrifft.

Genügend und nicht knapp berechnete Lehrer*innenstellen für ganztagsbetreute Grundschulen, aber natürlich auch, wenn der Rechtsanspruch auf Ganztragsbetreuung in der Grundschule kommt, auch für die Baumaßnahmen.

Vielen Dank.

Redebeitrag von Monika Stein, stellvertretende Vorsitzende der JPG-Fraktion, in der Sitzung des Freiburger Gemeinderates vom 20.02.2018